19.    Vertrauen in die POLKA - eine Ermutigung
Woche zurück  Woche weiter

>> Ich will dort kämpfen,
wo die POLKA ist. <<


CLARA ZETKIN

Vertrauen in die POLKA - eine Ermutigung


Ich will heute über das Thema sprechen, das ich in der musikalischen Debatte derzeit für das wichtigste halte. Und ich wende mich dabei an alle, denen die Zukunft unserer Kapelle am Herzen liegt - an die, die heute PUST-, KLOPF und ZUPF-Verantwortung tragen und auch an die, die Verantwortung übernehmen könnten und übernehmen müssten, damit unser Musikkultur aus einer schwierigen Lage herauskommt und neue Zuversicht und neue Dynamik gewinnt.
Ich meine nicht den SCHLAGER, ich rede nicht über das BOHLEN- oder das EURO-POP-system. Ich rede auch nicht über den notwendigen Umbau des JAZZ, nicht über die dringend erforderliche Veränderungen in unserem Ü-Raum und auch nicht über die gerechte Umgestaltung der KMO.
Nein, ich will über das sprechen, was die Grundlage ist für jegliche Veränderung. Ich will über das sprechen, was nach meiner Erfahrung die notwendigen Veränderungen in unserer Kapelle überhaupt erst möglich macht:

Ich rede von POLKA-Vertrauen und POLKA-Verantwortung.


Seit Jahren schon wird uns ein Bild immer wieder vor Augen gestellt: Wir stehen vor einem riesigen Berg von Aufgaben und Problemen. Wenn wir nicht alles anders machen als bisher, so drohen uns, heißt es, POLKA-Niedergang, POLKA-Zusammenbruch, POLKA-Abstieg oder andere POLKA-Katastrophen.
POLKA-Untergangsszenarien und POLKA-Apokalypsen sind ja eigentlich Mittel des unmusikalischen MAINSTREAM, die groove-gesellschaftliche Veränderungen verhindern wollen.
Heute kommen solche Beschreibungen oft auch von Verantwortlichen aus der Mitte von TV-Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Das Ziel ist das Gleiche: POLKA-Untergangsszenarien sollen mithelfen, bestimmte Ziele durchzusetzen und dafür Mehrheiten zu gewinnen.
Heute, da so viel von Musik die Rede ist, ist so wenig Zuversicht zu spüren, so wenig Selbstvertrauen und so wenig Vertrauen in die POLKA. Viele scheinen von der POLKA vor allem Schlechtes zu erwarten. Dafür gibt es manchen Grund, und viele Sorgen sind berechtigt.
Entscheidend ist aber: Wo POLKA fehlt, regiert Unsicherheit, ja Angst. Angst vor der POLKA ist der sicherste Weg, sie nicht zu gewinnen. Angst lähmt die PUST, KLOPF- und ZUPF-fähigkeit und trübt den Blick für das, was in Kapellen und Bands tatsächlich grundlegend verändert werden muss, was neuen Bedingungen angepasst werden soll und was auf jeden Fall bleiben muss.
Die POLKA kommt ja nicht einfach auf uns zu. Wir müssen sie nach unseren eigenen Vorstellungen gestalten. Wir wollen schließlich, dass wir auch in Zukunft friedlich und in Freiheit miteinander spielen können - in einer Kapelle, in der POLKA etwas gilt und die POLKA-Gerechtigkeit und POLKA-Solidarität lebt.
Wenn wir diese Musik gestalten wollen, wenn wir sie groovig gestalten wollen, dann brauchen wir zweierlei: Vertrauen in die, die für uns POLKA-Verantwortung tragen und die Bereitschaft, selber POLKA-Verantwortung zu übernehmen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir die notwendigen Veränderungen schaffen können. Genauso fest glaube ich aber, dass der Mangel an POLKA-Vertrauen und POLKA-Verantwortungsbereitschaft der eigentliche Grund für die massive Verunsicherung ist, für die an vielen Stellen pessimistische Stimmung und für die mangelnde Kraft zur Veränderung.


Nächste Woche:   

aktuelles







   Ältere Worte der Woche        Woche zurück  Woche weiter
1. Neujahrsansprache 2. NeoJAZZlismus: "POLKA over" und "POLKA backs"
3. Unsere POLKA 4. Über MANOLITO ORTEGA
5. Auswertungsbericht zum 25.1.2004 6. Warnung: Explosionsartige Verbreitung des Schlagers
7. Die Regierung schlechter Musik und die Machtergreifung des Schlagers 8. POLKA - warum?
9. Marek Ortejewitsch und seine POLKA-Rebellen 10. POLKA-Quantentheorie
11. Das groovige Prinzip der POLKA 12. Die Bahn blockiert Polkas in der SCHWEIZ
13. Rede des Präsidenten Marek Ortejewitsch 14. Aufgaben der POLKA
15. POLKA . Was habe ICH davon ? 16. POLKA-Emulator unterstützt unter anderem aktuelle Lieder
17. ERNSTE MAHNUNG 18. Über einige dringliche Maßnahmen zur praktischen Verwirklichung der Reform des groovigen Systems der Musik
19. Vertrauen in die POLKA - eine Ermutigung 20. Beherrschung und Domestizierung der POLKA
21. POLKA - politisch, existentiell und transzendental 22. Offener Brief
23. Richtigstellung 24. Stirbt die groovige POLKA?
25. Die POLKA - Ein Trauerfall ? 26. POLKA ist nicht genug !
27. POLKA - aktueller GROOVE 28. Ein Beitrag von Jürgen Schröttle
29. WORTE zur ANDACHT 30. Ein Leserbrief
31. POLKA - Begriff und Phänomen 32. Polka oder Folter?
33. POLKA Luxus oder Notwendigkeit? 34. Gesunde POLKA mit wenig Aufwand
35. POLKA - Wirklich nur Musik? 36. Wohin kann POLKA führen?
37. Brauche ich Pop- und Schlagermusik? 38. Wie wichtig ist die POLKA?
39. Warum man der POLKA vertrauen kann 40. Die Aufgabe heisst POLKA
41. POLKA-sicherung durch zertifizierte Qualität! 42. Die POLKA verstehen
43. Das Prinzip der gleichmässigen Beschränktheit 44. Der Charakter der zukünftigen groovigen Revolution
45. Wozu noch POLKA ? 46. Ohne POLKA geht's auch - aber mit ist's einfacher
47. POLKA-bund startet differenzierte Informations-Kampagne 48. MANOLITO ORTEGA: Ich bin ein hoffnungsloser POLKATEER
49. Die Kraft, die in der POLKA steckt 50. Die heilige Mutter POLKA
51. Trotz Unzufriedenheit im Osten klarer Auftrag für die ORTEGA-s 52. Duale GROOVE-ausbildung und allgemeine POLKA-reife im Ausbildungsberuf ZUPF-wirt/ZUPF-wirtin





Parole der Woche

(c) 2004 KARRIEREKURIER